Haus- und Bäderordnung

Haus- und Badeordnung für die Bäder der Bäderbetriebsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH

Übersicht:

I. Allgemeine Bestimmungen

II. Öffnungszeiten und Zutritt

III. Haftung

IV. Benutzung der Bäder

V. Besondere Einrichtungen

VI. Ausnahmen

VII. Inkrafttreten

I. Allgemeine Bestimmungen

1. Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten Bereich des Bades einschließlich des Eingangsbereiches und der Außenanlagen.

2. Die Haus- und Badeordnung ist für alle Badegäste verbindlich. Mit dem Erwerb der Zutrittsberechtigung erkennt jeder Badegast die Haus- und Badeordnung sowie alle sonstigen Regelungen für einen sicheren und geordneten Betrieb an.

3. Die Einrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Bei missbräuchlicher Benutzung oder Beschädigung

haftet der Badegast für den Schaden. Für schuldhafte Verunreinigung kann ein besonderes Reinigungs-

geld erhoben werden, dessen Höhe im Einzelfall nach Aufwand festgelegt wird.

4. Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der

Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft.

5. Das Rauchen ist nur in den Freibädern und hier nur außerhalb der Umkleide-, Sanitär- und Badebereiche

gestattet. Dafür bereitgestellte Aschenbecher sind zu benutzen. Die Liegewiesen sind von Zigaretten-

resten freizuhalten.

6. Behälter aus Glas und Porzellan dürfen auf das Gelände des Bades nicht mitgebracht werden.

7. Das Personal ggfls. weitere Beauftragte des Bades üben gegenüber allen Besuchern das Hausrecht aus. Besucher, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können vom Besuch des Bades ausge- schlossen werden. In solchen Fällen wird das Eintrittsgeld nicht zurückerstattet.

8. Fundgegenstände sind an das Personal abzugeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.

9. Den Besuchern ist es nicht erlaubt, Musikinstrumente, Ton- und Bildwiedergabegeräte oder andere

Medien (z.B. Mobiltelefone) zu benutzen, wenn es dadurch zu Belästigungen der übrigen Badegäste kommt.

10.Geräte, mit denen fotografiert und/oder gefilmt werden kann, dürfen in textilfreie Bereiche nicht mitge-

nommen werden.

Das Fotografieren und Filmen fremder Personen und Gruppen ohne deren Einwilligung ist nicht gestattet.

Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren und Filmen der vorherigen

Genehmigung der Geschäftsleitung.

II. Öffnungszeiten und Zutritt

1. Die Öffnungszeiten werden durch die Bäderbetriebsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH festgesetzt und in den Eingangsbereichen ausgehangen. Änderungen können auch öffentlich mitgeteilt werden. Im Freibadbereich kann die Öffnungszeit witterungsbedingt verlängert oder verkürzt werden. Ansprüche

gegen den Betreiber können daraus nicht abgeleitet werden.

2. Für besondere Angebote (Kurse, Damensauna etc.), gelten besondere Zutrittsvoraussetzungen,

 

Öffnungs- und/oder Nutzungszeiten.

3. Die Betriebsleitung kann die Benutzung des Bades oder Teile davon, z.B. durch Schul- oder Vereins-

schwimmen, Kursangebote oder Veranstaltungen einschränken, ohne dass daraus ein Anspruch auf

Erstattung oder Ermäßigung des Eintrittsgeldes besteht.

4. Der Zutritt ist nicht gestattet:

a) Personen, die unter Einfluss berauschender Mittel stehen,

b) Personen, die Tiere mit sich führen,

c) Personen, die an einer meldepflichtigen, übertragbaren Krankheit (im Zweifelsfall kann die Vorlage

einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden) oder offenen Wunden leiden.

d) Personen, die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen nicht badüblichen Zwecken nutzen wollen.

5. Die Erteilung von Schwimm- und Aquafitnessunterricht durch Personen außerhalb des Kursprogramms ist während der öffentlichen Badezeit nicht gestattet. Über Ausnahmen entscheidet die Geschäftslei-tung.

6. Personen, die sich ohne fremde Hilfe nicht sicher fortbewegen oder an- und auskleiden können, ist die

die Benutzung der Bäder nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson gestattet.

7. Für Kinder unter 7 Jahren ist die Begleitung einer geeigneten Begleitperson erforderlich.

8. Jeder Badegast muss im Besitz eines gültigen Eintrittsnachweises für die entsprechende Leistung sein. Die jeweils gültige Entgeltordnung ist Bestandteil dieser Haus- und Badeordnung.

9. Gelöste Eintrittsausweise werden nicht zurückgenommen, Entgelte nicht zurückgezahlt. Für verlorene Eintrittsausweise wird kein Ersatz geleistet. Hiervon ausgenommen sind personenbezogene Stamm- schwimmerausweise. Bei Nachweis des Verlustes werden diese gegen Zahlung der Bearbeitungskos-ten ersetzt. Wechselgeld ist sofort zu kontrollieren, spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.

III. Haftung

1. Die Badegäste benutzen das jeweilige Bad einschließlich ihrer Einrichtungen auf eigene Gefahr. Der

Betreiber oder seine Erfüllungsgehilfen haften – außer für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper

oder Gesundheit – nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch für die auf den Einstellplät- zen des Bades abgestellten Fahrzeuge. Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei

Einhaltung der üblichen Sorgfalt eintreten oder nicht erkannt werden, haftet der Betreiber nicht. Für einfache Fahrlässigkeit besteht eine Haftung nur bei Verletzung einer Pflicht, deren Erfüllung die ord- nungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Ver- tragspartner regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalspflicht). Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaf-tung für Schäden aller Art ausgeschlossen.

2. Für den Verlust von Wertsachen, Bargeld und Bekleidung haftet der Betreiber nur nach den gesetzlichen

Regelungen. Dies gilt auch bei Beschädigungen der Sachen durch Dritte.

Durch die Bereitstellung eines Garderobenschrankes und/oder eines Wertfaches werden keine Verwahr--

pflichten begründet. In der Verantwortung des Badegastes liegt es, bei der Benutzung von Garderoben- schränken und Wertfächern insbesondere diese zu verschließen, den sicheren Verschluss der jeweili-gen Vorrichtung zu kontrollieren und die Schlüssel/Datenträger sorgfältig aufzubewahren.

3. Der Badegast muss Eintrittskarten oder Zutrittsberechtigungen, Garderobenschrank- oder Wertfach- schlüssel, Datenträger des Zahlungssystems oder Leihsachen so verwahren, dass ein Verlust vermieden wird. Insbesondere hat er diese am Körper, z.B. Armband, zu tragen, bei Wegen im Bad bei sich zu haben und nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben liegt bei einem Verlust ein schuldhaftes Verhalten des Badegastes vor. Der Nachweis des Einhaltens der vorgenannten ordnungsgemäßen Verwahrung obliegt im Streitfall dem Badegast.

Bei schuldhaftem Verlust der Zugangsberechtigung, von Garderobenschrank- oder Wertfachschlüsseln, Datenträgern des Zahlungssystems oder Leihsachen wird ein Pauschalbetrag in Rechnung gestellt, der den nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Schaden nicht übersteigt. Der jeweilige Be- trag ist in der gültigen Entgeltregelung aufgeführt.

IV. Benutzung der Bäder

1. Die zulässige Badezeit einschließlich Aus- und Ankleiden ist der jeweils gültigen Entgelteregelung zu entnehmen.

2. Garderobenschränke und/oder Wertfächer stehen dem Badegast nur während der Gültigkeit seiner Zutrittsberechtigung zur Benutzung zur Verfügung. Auf die Benutzung besteht kein Anspruch.

Schränke und Wertfächer, die nach Betriebsschluss noch verschlossen sind, werden vom Personal

geöffnet und geräumt. Der Inhalt wird danach als Fundsache behandelt. Bei der Aushändigung von Gegenständen aus den durch das Personal geöffneten Garderobenschränken ist deren Eigentum nach zuweisen.

3. Abhängig von der Frequentierung können Gruppen, Kindern und Jugendlichen bestimmte Umkleide-

bereiche zugewiesen werden.

4. Die Schwimmbecken und die Sauna dürfen nur nach einer Körperreinigung benutzt werden.

Die Verwendung von Seife, Shampoos etc. ist außerhalb der Duschräume nicht gestattet. Rasieren,

Nägel schneiden, Haare färben u.ä. sind nicht erlaubt.

5. Die Barfußbereiche dürfen aus hygienischen Gründen mit Straßenschuhen nicht betreten und mit

mitgebrachten Kinderwagen und mitgebrachten Rollstühlen (badseitig vorhanden) nicht befahren werden.

6. Der Aufenthalt im Nassbereich der Bäder ist nur in Badekleidung gestattet. Für die Sauna gelten

separate Regelungen.

7. Die angebotenen Wasserattraktionen verlangen Umsicht und Rücksichtnahme auf die anderen Bade-

gäste. Jeder Badegast muss das in den Bädern bestehende erhöhte Unfallrisiko beachten, das z.B.

durch nass belastete und/oder seifige Bodenflächen entsteht. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten. Rutschfeste Badeschuhe sind empfehlenswert.

8. Die Benutzung von Sprunganlagen ist nur nach der Freigabe durch das Aufsichtspersonal gestattet.

Das Springen geschieht auf eigene Gefahr. Beim Springen ist unbedingt darauf zu achten, dass

a) der Sprungbereich frei ist,

b) nur eine Person das Sprungbrett betritt,

Das Unterschwimmen des Springbereiches bei Freigabe der Sprunganlage ist untersagt.

9. Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder Werfen anderer Personen in das Becken, das Rennen

auf den Beckenumgängen und das Turnen an Einsteigleitern und Haltestangen sind untersagt.

10. Rutschen dürfen nur entsprechend der aushängenden Beschilderungen benutzt werden. Der Sicher-

heitsabstand muss eingehalten werden. Der Landebereich muss sofort verlassen werden.

11. Die Benutzung von Sport- und Spielgeräten ( z.B. Schwimmflossen, Taucherbrillen, Schnorchelgerä-

ten, Bälle) in den Becken ist nur mit Zustimmung des Aufsichtspersonals gestattet. Die Benutzung

von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) erfolgt auf eigene Gefahr. Der Aufenthalt von Nichtschwim-mern in Schwimmerbecken ist - auch mit Schwimmhilfen - untersagt. Den Erziehungsberechtigten wird aus Sicherheitsgründen empfohlen, ihren nichtschwimmenden Kleinkinder grundsätzlich im gesam-ten Badbe- reich Schwimmhilfen anzuziehen.

12. Ballspiele sind nur in den hierfür vorgesehenen Bereichen ausgeübt werden. Für Sach- und Personen-

schäden haftet der Verursacher.

13. Das Reservieren von Stühlen und Liegen ist nicht gestattet. Bei Bedarf ist das Personal gehalten,

reservierte Liegen abzuräumen.

14. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nur in den dafür ausgewiesenen Bereichen erlaubt. In

der badeigenen Gastronomie dürfen mitgebrachte Speisen und Getränke nicht verzehrt werden.

VI. Besondere Einrichtungen

1. Die zulässige Aufenthaltsdauer in der Sauna des Kombibades Paffrath ist der jeweils gültigen Entgelteregelung zu entnehmen. Das Kontrollband ist sichtbar zu tragen.

2. Der Saunagast ist berechtigt, im Rahmen der öffentlichen Öffnungszeiten des Kombibades den

Schwimmbadbereich zu benutzen. Außerhalb der Sauna ist die übliche Badebekleidung zu tragen.

3. Alle auf den Saunabereich zutreffenden Abschnitte gelten sinngemäß. Allgemeine Saunaregelungen sind im Saunabereich ausgehängt. Sie finden im gesamten Saunabereich Anwendung.

4. Aufgüsse werden ausschließlich vom Bäderpersonal vorgenommen.

5. Der Zugang zum Solarium berechtigt nicht zum Besuch des Bades.

VII. Ausnahmen

Die Haus- und Badeordnung gilt für den allgemeinen Badebetrieb. Bei Sonderveranstaltungen können Ausnahmen zugelassen werden, ohne dass es einer besonderen Aufhebung der Haus- und Badeord- nung bedarf.

Wünsche, Anregungen und Beschwerden nimmt das Aufsichts- bzw. Kassenpersonal oder die Ge- schäftsleitung entgegen.

VIII. Inkrafttreten

Die Haus- und Badeordnung tritt am 01.10.1997 in Kraft. Die letzte Änderung erfolgte zum 15.06.2015.